Europas Automärkte mit dem besten August seit 20 Jahren

Meldungen

Der europäische Automobilmarkt hat im August den besten Wert für diesen Monat seit 20 Jahren verzeichnet. Nach Angaben des internationalen Marktbeobachters Jato Dynamics in Schwalbach wurde das starke Wachstum jedoch „künstlich erzeugt“, da der Absatz durch Lagerräumungen vor der Einführung des neuen Verbrauchsmessungstests WLTP am 1. September verstärkt wurde.

Dies belegen unter anderem die ungewöhnlichen Ergebnisse bei den Geschäftswagen- und Flottenzulassungen. Dieser Druck auf die Zulassungen nur einen Monat vor der Einführung des WLTP zeige, dass viele Automobilhersteller nicht gut vorbereitet waren.

Der Absatz an Geschäftswagen und Flotten stieg im August um 38 % (Angaben für 15 Länder) und legte von 53 % an den Gesamtzulassungen im August 2017 auf 59 % in diesem Jahr zu. Im Vergleich dazu lag das Wachstum im Juli bei 11 % und im Juni bei 5 %. Private Zulassungen stiegen im Gegensatz dazu im August um 11 % und erreichten 41 % an den Gesamtzulassungen.

Die Veränderungen waren in Spanien, in den Niederlanden, in Frankreich und Österreich deutlicher ausgeprägt, wo der Verkauf an Geschäftswagen und Flotten um 86, 65, 54 und 54 % anstieg. Die höchsten Marktanteile bei Geschäftswagen und Flotten verzeichneten die Tschechische Republik (76 %), Slowenien (75 %) und Finnland (73 %).

Darüber hinaus kamen auch die Segmente der Klein- und Kompaktwagen auf einen Zuwachs von 25 bzw. 21 %. Ein ungewöhnliches Wachstum von 2 % gab es auch im MPV-Segment, in dem der Absatz in den vergangenen Jahren konstant zurückgegangen ist. Eine Reihe von Marken verzeichnete im August ein starkes Wachstum. Aber nur die besten Drei aus den Top Ten der meistverkauften Marken übertrafen das durchschnittliche Marktwachstum. Der Absatz von Volkswagen nahm um 45 % zu, begünstigt von den um 56 % gestiegenen Geschäftswagen- und Flottenzulassungen, die zwei Drittel der zugelassenen Fahrzeuge ausmachten. Das allein erklärt jedoch nicht das Wachstum, da der VW T-Roc weiter zulegte und im August das 15. bestverkaufte Auto war.

Renault verzeichnete ebenfalls ein starkes Plus um 72 % auf fast 100.000 verkaufte Einheiten. Während private Zulassungen um 33 % zunahmen, verdoppelten sich die Geschäftswagenund Flottenzulassungen und lagen bei 61 % an den Gesamtzulassungen. Im Gegensatz zu Volkswagen hat Renault allerdings kein Fahrzeug neu eingeführt, das dieses Wachstum erklären könnte. Im Vergleich dazu waren die Zulassungen im Juli um 20 % und im Juni nur um 1 % gestiegen. Audi an dritter Stelle legte um 33 % zu, angekurbelt von den Geschäftswagen- und Flottenzulassungen, die 73 % an den gesamten Zulassungen ausmachten und den Absatz um 55 % erhöhten.

Die übrigen sieben Marken aus den Top Ten verloren dagegen Marktanteile, wobei Mercedes-Benz mit einem Absatzrückgang um 3 % die größten Einbußen zu verzeichnen hatte. Dies war vor allem auf rückläufige private Fahrzeuganmeldungen um 28 % zurückzuführen, während das Geschäftswagen- und Flottengeschäft nur um 3 % zulegte. Einige der wichtigsten Modelle der Marke, wie die C-Klasse, CLA und GLA, gelten heute als alte Modelle und stehen im wachsenden Wettbewerb mit neueren Konkurrenten, stellen die Marktbeobacheter von Jato Dynamics fest.

Das Ergebnis der Geschäftswagen- und Flottenzulassungen zeigte auch Konsequenzen bei den Kraftstoffarten, da der Dieselanteil hier um 13 % zulegte während er bei den Privatzulassungen um 10 % zurückging. Das zeigt, dass die Einführung des WLTP trotz des jüngsten Diesel-Rückgangs sogar den Selbstzündern zugutekam. Am stärksten wirkten sich jedoch die Geschäftswagen- und Flottenzulassungen auf die Benziner aus, deren Absatz um 68 % zulegte.

SUV waren wieder einmal die klaren Gewinner des Monats, ihr Absatz stieg um 57 %. Das Segment wurde von Nissan Qashqai, dessen Absatzzahlen sich verdoppelten, Renault Captur und VW Tiguan (ohne Allspace) angeführt. Der VW T-Roc belegte den fünften Platz im SUV-Ranking und den dritten Platz im B-Segment der SUV. Von den letzten Markteinführungen kam der Seat Arona auf 9.357 verkaufte Einheiten. Es folgten Citroen C3 Aircross (9.253), Jeep Compass (8.467), Skoda Karoq (5.607), VW Tiguan Allspace (5479), Opel/Vauxhall Grandland (5.353) und Hyundai Kona (5.341).

Das Voumen der Kleinwagen wuchs um 25 % auf 225.200 verkaufte Einheiten, angeführt von Renault Clio, VW Polo und Dacia Sandero. In der Kompaktklasse, die um 21 % auf 213.200 Einheiten zulegte, lagen VW Golf, Renault Megane und Skoda Octavia vorn. Weitere gute Ergebnisse verzeichneten die Sportwagen. Das Segment wuchs um 39 % und kam auf 8.600 Neuzulassungen, die vom Porsche 911 angeführt wurden.

Dahinter folgten der Mazda MX-5 und Ford Mustang. 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in Ausgabe 6 / 2018 auf Seite: 4
Red.

Ein-/Ausblenden

Interesse an einem Abonnement?

Hier finden Sie alle Informationen zu

  • einem Jahres-abonnement mit Prämie

  • einem Kennenlern-Abonnement

    sowie

  • der Zusendung eines kostenlosen Probeheftes

Ihr Ansprechpartner

Ein-/Ausblenden

Waldemar Buczek

Tel.: (0221) 97668-333
Fax: (0221) 97668-344