Der Kfz-Sachverständige

Das Portal rund um das Kfz-Sachverständigenwesen

Hier finden Sie viele interessante Informationen zu rechtlichen und technischen Fragestellungen, Termin- und Veranstaltungshinweise, Buchtipps und Rezensionen sowie aktuelle Meldungen und vieles mehr.

Und damit Sie nichts mehr verpassen, gibt es alle zwei Monate einen kostenlosen Newsletter frisch in Ihr E-Mail-Postfach. So bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.

Die aktuelle Ausgabe "Der Kfz-Sachverständige" - Heft 4/2017

Inhalt 

Abgasaffäre – was steckt dahinter?

Seriöse Beratung der Kunden in der Dieselabgasthematik?

Die aktuelle Rechtsprechung zu den unterschiedlichen Funktionen des Sachverständigen im Prozess

Aus dem Editorial:

Elmar Fuchs

Liebe Leserin, lieber Leser, 

der Kfz-Sachverständige, der häufig auch ein Spezialist für historische Fahrzeuge bzw. Liebhaberfahrzeuge ist, ist klassischerweise der ideale Berater eines Interessenten für den Kauf eines Oldtimers. Dabei ist es völlig unerheblich, ob der angebotene Oldtimer über einen gewerblichen Oldtimerhändler veräußert werden soll oder im Rahmen eines Kaufs von privat.

Zumindest hat der bei einem Händler kaufende private Käufer vertraglich nicht abdingbare Sachmängelhaftung und zu seinen Gunsten greift auch hier die Beweislastumkehr gem. § 476 BGB. Auch dies schützt natürlich nicht vor einem Fehlkauf, insbesondere auch im Hinblick auf den bezahlten Kaufpreis.

Unterstellt man, dass die üblicherweise aufgewendeten Preise für Oldtimer zwischen 10.000 und 50.000 € liegen und im Rahmen des Abschlusses einer Oldtimerversicherung in der Regel zumindest eine Kurzbewertung vorgelegt werden muss zu einem Preis von 150 € und unterstellt man weiter, dass eine Beratungsdienstleistung von Sachverständigen mit 500 € berechnet wird, liegt der tatsächliche Mehraufwand aus Sicht des Auftraggebers bei 350 €, da die Classic-Data-Kurzbewertung in dem hier beschriebenen Produkt enthalten sein kann.

Natürlich hat der Sachverständige bei Abschluss eines entsprechenden Vertrags daran zu denken, dass der Auftragsinhalt exakt definiert wird, um spätere Haftungsrisiken zu minimieren. Der Sachverständige hat in jedem Fall zu vermerken, ob mit dem Fahrzeug eine Probefahrt gemacht werden kann, ein aktuelles Kompressionsdiagramm vorliegt, welche Dokumente vom Fahrzeug vorgelegt werden, aber natürlich auch, welche Dokumente nicht vorliegen, falls konkret eine umfängliche Prüfung des Sachverständigen nicht möglich ist.

Das Ergebnis der Prüfung mündet nicht zwingend in einer Kaufempfehlung oder in einer Negativempfehlung, sondern entscheidend ist, ob unter Berücksichtigung des Zustands des Fahrzeugs der Kaufpreis vertretbar ist oder aber, ob das konkrete Fahrzeug den zuvor geäußerten Vorstellungen des Kaufinteressenten entspricht.

Kommt es zum Kauf des Fahrzeugs, erhält der Auftraggeber zusätzlich die Kurzbewertung, die er benötigt, um das Fahrzeug angemessen bei einer Oldtimerversicherung versichern zu können. Aus Sicht eines potenziellen Käufers, der in der Regel fest entschlossen ist, das ausgewählte Fahrzeug auch zu erwerben, ist die Beratung durch den Sachverständigen einerseits die Bestätigung, dass sein Bauchgefühl mit den objektiven Tatsachen übereinstimmt, andererseits in der Regel aber auch die entscheidende Grundlage dafür, erfolgreich die finalen Preisverhandlungen führen zu können. Sollte es ausnahmsweise infolge des Gutachtens dazu kommen, dass das Fahrzeug nicht erworben wird, fallen zwar die Beratungskosten an, auf der anderen Seite kann der Kunde in diesen Fällen davon ausgehen, dass er durch das Gutachten letztlich viel Geld gespart hat.

Natürlich darf nicht verkannt werden, dass der Sachverständige, der diese Dienstleistungen anbietet, mit einem relativ hohen Aufwand rechnen muss, um diese Dienstleistungen bekannt zu machen. Möglicherweise wird er in Zukunft von den Oldtimerorganisationen hier stärker unterstützt. Bislang ist es jedenfalls eher erstaunlich, dass die bekannten Organisationen durchaus erhebliche Summen in Werbung investieren, sich aber die Werbung regelmäßig ausschließlich auf eine Oldtimerbewertung bezieht und nicht auf die eigentlich naheliegende Beratung.

Entgegen der Ansprache der Oldtimerklientel wird im Übrigen automatisch auch das klassische Sachverständigengeschäft beworben, da die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde der eine Beratung im Rahmen eines Oldtimerkaufs genutzt hat, selbstverständlich auch in einem Unfallschaden auf einen Sachverständigen zurückgreifen wird.

Ihr Elmar Fuchs

Der KFZ-SV Ausgabe 4 / 2017

Editorial

Editorial
....Seite 1 

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Kfz-Sachverständige, der häufig auch ein Spezialist für historische Fahrzeuge bzw. Liebhaberfahrzeuge ist, ist klassischerweise der ideale Berater eines Interessenten für den Kauf eines Oldtimers. Dabei ist es völlig unerheblich, ob der angebotene Oldtimer über...

 
mehr... Elmar Fuchs

Meldungen

Leichtbau leicht gemacht – Neuartiges Verfahren ermöglicht die Herstellung superstabiler Metallzellen auf Webmaschinen
....Seite 3 

Ob im Maschinenbau, in der Automobilindustrie oder der Luft- und Raumfahrt – dem Leichtbau kommt laut Pressemeldung der Daimler und Benz Stiftung für die Zukunft dieser Industriebereiche eine entscheidende Bedeutung zu. Leichtere und steifere Bauteile bewirken eine Verminderung des...

 
mehr... Red.
Hochautomatisiert unterwegs – Forschungsprojekt Ko-HAF zieht positive Zwischenbilanz
....Seite 3 

„Alles im Plan!“ fasst Projektkoordinator Dr. Andree Hohm von Continental den Zwischenstand zur Halbzeitpräsentation des Forschungsprojekts „Ko-HAF – Kooperatives Hochautomatisiertes Fahren“ kurz und knapp zusammen, meldet die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Er kann zufrieden sein mit der...

 
mehr... Red.
1,9 Millionen Haushalte haben ein Elektrofahrrad
....Seite 4 

1,9 Millionen Haushalte in Deutschland besaßen laut Auto-Medienportal.Net zum Jahresanfang 2016 mindestens ein PTV präsentiert Mobilitätslösungen der Zukunft. (Foto: Auto-Medienportal.Net/PTV) Elektrofahrrad. Das waren 5,1 Prozent aller Haushalte. Zwei Jahre zuvor hatte der Anteil 3,4 betragen. Wie...

 
mehr... Red.
PTV präsentiert Mobilitätslösungen der Zukunft
....Seite 4 

Während des Weltverkehrsforums (31.5.–2.6.2017) in Leipzig, bei dem die Verkehrsminister aus über 50 Ländern tagten, war das zentrale Thema in diesem Jahr, die passende Regulierung zu finden, um Innovationen wie die Integration von autonomen Fahrzeugen auf der einen Seite zu fördern, aber...

 
mehr... Red.

Technik

Suzuki Swift 1.2 Dualjet/Dacia Logan MCV Stepway Celebration
....Seite 5 

 

 
Red.

Sachverständigenwesen

Abgasaffäre – Was steckt dahinter?
....Seite 7 

Die Abgasaffäre, welche unter dem Titel „VW Abgasskandal“ in der Presse erscheint, hält die Branche nach wie vor in Atem, und zunehmend ergeben sich Fragestellungen für Sachverständige und Prüfingenieure.

 
Dipl.-Ing. Hartmut Lehnert, Kfz-Prüfstelle Werl
Seriöse Beratung der Kunden in der Dieselabgasthematik?
....Seite 14 

Die sogenannte VW -Abgasthematik zeigt immer deutlicher, dass es insbesondere einigen Anwaltskanzleien offenbar weniger um fachgerechte Beratung betroffener Kunden oder um den Umweltgedanken geht als vielmehr um möglichst hohe wirtschaftliche Erträge.

 
Elmar Fuchs, Rechtsanwalt, Potsdam
Die aktuelle Rechtsprechung zu den unterschiedlichen Funktionen des Sachverständigen im Prozess
....Seite 16 

Die Anhörung des gerichtlich bestellten Sachverständigen, der Sachverständige als „Sachverständiger“ oder „sachverständiger Zeuge“, der Parteigutachter im Prozess, der „untätige“ Sachverständige

 
Ass. jur. Dipl.-Jur. Hubertus W. Garchow, Düsseldorf

Recht

Ablehnung des Gerichtssachverständigen wegen Besorgnis der Befangenheit
....Seite 19 

Artikelserie zur Rechtsprechung aus den Jahren 2013–2015 (Fortsetzung Teil 1, Teil 2)

Die nachfolgende Beitragsreihe enthält einen umfassenden Überblick über die in den Jahren 2013–2015 ergangene Rechtsprechung zur Ablehnung des Gerichtssachverständigen wegen Besorgnis der Befangenheit. Dabei folgt...

 
mehr... Dr. Felix Lehmann, Vorsitzender Richter am LG Kiel

Rechtsprechung

Rechtsprechungsreport
....Seite 26 

Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik ist zulässige Beweisfrage

Besorgnis der Befangenheit wegen Mitwirkung in derselben Sache in einem Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Besorgnis der Befangenheit wegen Erstellung eines entgeltlichen Privatgutachtens für einen...

 
mehr... Ausgewählt von Dr. Felix Lehmann, Vorsitzender Richter am LG Kiel

Fachliteratur

Buchtipps
....Seite 34 

Daniel Keppler - Fahrerunterstützung bei Seitenwind - De Gruyter, Berlin, 2017, 185 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-11-054011-6, 79,95 €

Prof. Dr. Ralph Pütz, Ton Serné - Rennwagentechnik – Praxislehrgang Fahrdynamik - Eine praktische Anleitung für Amateure und Profis - Springer Vieweg, Wiesbaden;...

 
mehr... Red.

Veranstaltungen

Veranstaltungen
....Seite 35 

 

 
Red.

Seriöse Beratung der Kunden in der Dieselabgasthematik?

Elmar Fuchs, Rechtsanwalt, Potsdam 

Die sogenannte VW-Abgasthematik zeigt immer deutlicher, dass es insbesondere einigen Anwaltskanzleien offenbar weniger um fachgerechte Beratung betroffener Kunden oder um den Umweltgedanken geht als vielmehr um möglichst hohe wirtschaftliche Erträge.

So droht eine Anwaltskanzlei um den früheren FDP-Bundesminister des Inneren, Gerhard Baum, mit einer Klagewelle Tausender Verfahren, wenn sich VW nicht an Entschädigungszahlungen nach amerikanischem Vorbild für europäische VW-Kunden beteiligen würde. Einmal unabhängig davon, dass das amerikanische Rechtssystem mit deutschen Bestimmungen auch nicht annähernd vergleichbar ist und unabhängig davon, dass die amerikanischen Abgasregeln andere sind als die Abgasregeln in Deutschland, zeugt eine solche Aussage von einer unsäglichen Arroganz und vor allen Dingen von einer ganz erheblichen Gleichgültigkeit gegenüber dem Wirtschaftsstandort Deutschland.

Wer amerikanische Verhältnisse auf Deutschland übertragen will, sollte auch die Ehrlichkeit haben, darauf hinweisen, dass dies wirtschaftlich bedeuten würde, den VW-Konzern und darüber hinaus Zehntausende von Mitarbeitern bei Zulieferern und bei Händlern und Reparaturbetrieben zu liquidieren. Bewusst unterschlagen wird auch immer wieder, dass es einen gravierenden Unterschied gibt zwischen Abgasverhalten auf einem Prüfstand und dem Abgasverhalten im praktischen Fahrbetrieb. VW-Fahrzeuge gehören in die Spitzengruppe im Hinblick auf das Abgasverhalten und die Frage, ob die verbaute Prüfstandsoftware in Europa zulässig war oder nicht, kann zum jetzigen Zeitpunkt keiner verbindlich beantworten.

Bis zuletzt hat der Gesetzgeber mit unklaren Vorgaben dafür gesorgt, dass erhebliche Auslegungsmöglichkeiten bestehen, welche technischen Einrichtungen in einem Fahrzeug erlaubt sind, um die Prüfstandsverfahren durchzuführen. Unabhängig hiervon hat man sich bekanntlich darauf verständigt, die betroffenen Fahrzeuge durch eine neue Softwareprogrammierung oder durch mechanische Zusatzarbeiten so zu optimieren, dass die Prüfstandsmessungen unstreitig rechtskonform durchgeführt werden können.

75 % der betroffenen Fahrzeuge sind umgerüstet und das Kraftfahrt-Bundesamt als oberste Bundesbehörde hat im Rahmen eines Prüfungsverfahrens festgestellt, dass mit der Umrüstung keinerlei Nachteile für die betroffenen Kunden zu erwarten sind. Trotzdem wird nach wie vor öffentlichkeitswirksam vorgetragen, dass mit Mehrverbrauch zu rechnen sei, höherer Verschleiß eintreten würde oder die Leistung reduziert wird. All dies ist ohne Beleg vorgetragen, offenbar lediglich, um Stimmung zu machen.

Eine Anwaltskanzlei, die deutschlandweit einen Großteil der Klagen gegen Händler und Hersteller betreut, lässt mit einem aktuellen Schreiben aber die Katze aus dem Sack und macht deutlich, worum es offenbar wirklich geht. Offenbar aus Gründen der Stimmungsmache werden die Mandanten mit Musterschreiben versehen, die sie ihrem VW-Betrieb vorlegen sollen, wenn ein Inspektionstermin, der mit der Abgasthematik nicht das Geringste zu tun hat, vereinbart wird.

Hiernach soll sich der Reparaturbetrieb verpflichten, keinerlei Veränderung an der verbauten Software vorzunehmen und vor allen Dingen soll er sich verpflichten, für den Fall, dass er dennoch derartige Arbeiten durchführt, eine Vertragsstrafe von 5.000 € an den Kunden zu zahlen. Was soll ein derartiges Schreiben für einen Sinn haben als den, dem Mandanten zu suggerieren, dass sein Betrieb ein potenzielles Betrugsunternehmen ist, das Arbeiten durchführt, die nicht in Auftrag gegeben wurden.

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe 04/2017

17.08.2017

BASt-Jahresbericht 2015/2016 liegt vor

In ihrem aktuellen Jahresbericht stellt die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) Ergebnisse ihrer Forschungsaktivitäten in den Jahren 2015 und 2016 vor.  43 Fachbeiträge geben einen Einblick in die Kernthemen der BASt:...

17.08.2017

Europäischer Pkw-Markt legt zu

Während im Juli der Pkw-Absatz in Westeuropa und China zulegte, war der US-Light-Vehicle-Markt laut Auto-Medienportal.Net rückläufig. In Westeuropa (EU15+EFTA) stieg die Zahl der Pkw-Neuzulassungen im Juli auf 1,1 Millionen...

26.07.2017

ADAC testet drei Kreuzungsassistenten

Kreuzungsunfälle machen mehr als ein Viertel aller Unfälle aus. Der ADAC hat deshalb die Abbiege- und Kreuzungsassistenten des Volvo V90, Audi A4 und der Mercedes-Benz E-Klasse untersucht, meldet AutoMedienportal.Net. Das Fazit...

Caravan Salon

Termin:  25.08.17 bis 03.09.17
Veranstaltungsort:  Düsseldorf
Veranstalter:  Messe Düsseldorf GmbH
Anmeldung ab: 01.08.17, Anmeldung endet: 25.08.17 anmelden

Das Honorar des KFZ-Sachverständigen

Termin:  01.09.17
Veranstaltungsort:  Kottenheim
Veranstalter:  AWG mbH
Anmeldung ab: 24.05.17, Anmeldung endet: 31.08.17 anmelden

Reisemobile Kompaktseminar

Termin:  04.09.17 bis 05.09.17
Veranstaltungsort:  Kottenheim
Veranstalter:  AWG mbH
Anmeldung ab: 28.06.17, Anmeldung endet: 03.09.17 anmelden
17.07.2017

Abgasaffäre – Was steckt dahinter?

Die Abgasaffäre, welche unter dem Titel „VW Abgasskandal“ in der Presse erscheint, hält die Branche nach wie vor in Atem, und zunehmend ergeben sich Fragestellungen für Sachverständige und Prüfingenieure.

Von: Dipl.-Ing. Hartmut Lehnert, Kfz-Prüfstelle Werl
20.06.2017

Die Ermittlung des merkantilen Minderwerts nach der NIVRE-Formel

Nach niederländischer Rechtsprechung stellt die merkantile Wertminderung, die ein Fahrzeug erleidet, obwohl es fachgerecht repariert worden ist, einen ersatzfähigen Schaden dar (Grundsatzentscheidung des Hoge Raad der Nederlanden...

Von: Dipl.-Ing. Thomas Diekel und Dipl.-Ing. (FH) Michael Wessels
17.11.2016

Liegen Mängel am Motorrad vor?

Beweise sollen durch Besichtigung und Prüfung des Fahrzeugs erhoben werden

Von: Dipl.-Ing. Stefan Heinrichs
12.09.2016

Wurde das Fahrzeug beim Abschleppen beschädigt?

Auftrag Die Gerichtsakte (Bl. 1–65) wurde mir am xx.xx.xxxx postalisch übersandt. Aufgrund der schriftlichen Beauftragung des AG Westerburg soll gemäß Beweisbeschluss vom xx.xx.xxxx (Bl. 39 ff. der Gerichtsakte) durch ein...

Von: Dipl.-Ing. Markus Grisse

Ein-/Ausblenden

Interesse an einem Abonnement?

Hier finden Sie alle Informationen zu

  • einem Jahres-abonnement mit Prämie

  • einem Kennenlern-Abonnement

    sowie

  • der Zusendung eines kostenlosen Probeheftes

Ihr Ansprechpartner

Ein-/Ausblenden

Waldemar Buczek

Tel.: (0221) 97668-333
Fax: (0221) 97668-344