ThemenübersichtMenü
Betrifft-Unternehmen
04.05.2010

Kapitalmarktorientierung versus Börsennotierung

Von: StB Dr. Christian Zwirner

An die Einordnung eines Unternehmens als kapitalmarktorientiert oder börsennotiert knüpfen zahlreiche Rechtsfolgen und Berichtspflichten in der Rechnungslegung. Eine genaue Differenzierung ist von entscheidender Bedeutung; börsennotierte Unternehmen sind eine Teilmenge der kapitalmarktorientierten Unternehmen. Zudem gilt: Eine Notierung im Freiverkehr bedingt keine Kapitalmarktorientierung

Mit dem BilMoG hat der Gesetzgeber in § 264d HGB an einer zentralen Stelle den Begriff "kapitalmarktorientiert" definiert. Gleichzeitig nimmt das HGB an verschiedenen Stellen auch auf den Begriff "börsennotiert" Bezug. An beide Begrifflichkeiten knüpfen im Einzelnen bestimmte Rechtsfolgen. Eine Differenzierung und klare Abgrenzung der beiden Begriffe ist daher nötig, um die entsprechenden Rechtsfolgen richtig erfüllen zu können.

Gemäß § 264d HGB ist eine Kapitalgesellschaft kapitalmarktorientiert, wenn sie einen organisierten Markt i.S.d. § 2 Abs. 5 WpHG durch von ihr ausgegebene Wertpapiere i.S.d. § 2 Abs. 1 Satz 1 WpHG in Anspruch nimmt oder die Zulassung solcher Wertpapiere zum Handel an einem organisierten Markt beantragt hat. Typische Wertpapiere sind Aktien, andere Anteile an juristischen Personen und Schuldtitel (z.B. Genussscheine und Inhaberschuldverschreibungen). Als organisierter Markt gilt in Deutschland der regulierte Markt, nicht allerdings der Freiverkehr.

Neben besonderen Rechnungslegungspflichten von kapitalmarktorientierten Unternehmen kennt das HGB spezielle Anforderungen an börsennotierte Unternehmen. Im Gegensatz zu den kapitalmarktorientierten Unternehmen müssen börsennotierte Unternehmen zum einen am Markt notiert sein (der Antrag auf Zulassung allein reicht nicht), zum anderen müssen sie Aktien ausgegeben haben.

 

Im Ergebnis stellen die börsennotierten Gesellschaften eine Teilmenge der kapitalmarktorientierten Unternehmen dar. In beiden Fällen handelt es sich um Unternehmen, die am regulierten Markt notiert sind mit Aktien (-> börsennotiert) oder mit anderen Wertpapieren oder die Zulassung ggf. erst beantragt haben (-> kapitalmarktorientiert). Eine Notierung im Freiverkehr führt weder zu einer Einordnung als kapitalmarktorientiertes noch als börsennotiertes Unternehmen.

 

Weitere Informationen zum BilMoG erhalten Sie unter www.kleeberg-bilmog.de.

 

 



Unser Tipp:

Ein-/Ausblenden

Handbuch Unternehmensbewertung

Anlässe - Methoden - Branchen - Rechnungslegung - Rechtsprechung

Bei jedem Anlass richtig bewerten!

Preis: € 154,00

Zum Produkt