ThemenübersichtMenü
Betrifft-Unternehmen

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Position Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände befindet sich in der Bilanz eines Unternehmens unter dem Gliederungspunkt B II nach dem Schema des Handelsgesetzbuchs gem. § 266 Abs. 2. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände setzen sich aus vier verschiedenen Unterpositionen zusammen. Dazu gehören Forderungen aus Lieferung und Leistung, die entstehen, sobald ein Unternehmen Waren an einen Kunden auf Ziel liefert. Durch die Bezahlung der Ware zu einem späteren Zeitpunkt entsteht eine Mehrung der Position Forderungen aus Lieferung und Leistung und somit auch auf der Überposition Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände. Ein weiterer Punkt sind die Forderungen gegen verbundene Unternehmen. Ein Unternehmen, an dem ein anderes Unternehmen mit mindestens 50% beteiligt ist, gilt als verbundenes Unternehmen. Sollte eine Lieferung an ein verbundenes Unternehmen auf Ziel erfolgen, so ist dies unter der Position Forderungen gegen verbundene Unternehmen zu vermerken. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, sind die Unternehmen, die zu mehr als 5% und weniger als 50% zu dem Unternehmen gehören.  Der letzte Posten der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind die sonstigen Vermögensgegenstände. Zu diesem Punkt gehören Positionen, die keiner anderen Position zugeordnet werden können, wie z.B. Anspruch auf Steuererstattung oder geleistete Anzahlungen.

zurück zur Übersicht