ThemenübersichtMenü
Betrifft-Unternehmen

Die EU-Datenschutz-GrundVO – sie kommt!

Was Sie heute schon wissen müssen − Kompaktworkshop zu den wesentlichen Änderungen im Datenschutz

Der Verhandlungen um die EU-Datenschutz-Grundverordnung (sog. Trilog) befinden sich im Endstadium. Mit einem Inkrafttreten ist in 2016 zu rechnen. Die Verordnung ist damit direkt anwendbares Recht, welche wesentliche Teile des deutschen Datenschutzrechts, insbesondere im BDSG, ersetzt. Die Übergangsfrist von zwei Jahren ist denkbar kurz, weshalb es sich empfiehlt sich schon jetzt mit den anstehenden Veränderungen auseinanderzusetzen, um zeitig wichtige Weichenstellungen im Unternehmen vorzunehmen.

Der Workshop richtet sich an Personen, die im Unternehmen den Datenschutz verantworten (insbesondere Datenschutzbeauftragte, Rechtsabteilung). Vielen ist die Verordnung im Grundsatz bekannt, aber im Alltagsgeschäft ist nicht die Zeit, sich schon jetzt mit den Auswirkungen der komplexen Materie auseinanderzusetzen.

Der Workshop gibt einen kompakten Überblick über die für Unternehmen wesentlichen Punkte und vermittelt, welche Umstellungen schon jetzt sinnvoll sein können. Ferner werden mit den Teilnehmern konkrete Auswirkungen auf ihre Branche und ihr Geschäftsmodell diskutiert. Gleichzeitig wird auf den aktuellen Stand der Rechtslage bei internationalen Datenübermittlungen im Lichte des EuGH-Urteils zu Safe Harbor vom 6. Oktober 2015 eingegangen.

Neue Termine für das Jahr 2017 sind in Planung.

Programm

ab 13.00 Uhr: Registrierung, Imbiss

13.45 – 14:00 Uhr Begrüßung

14.00 – 18.00 Uhr (Kaffeepause von 15.30 – 16.00 Uhr)

Aktueller Stand der Verordnungsgebung

• Motivation des Verordnungsgebers
• Schwachstellenanalyse der Richtlinie 1995/46/EG
• Verhandlungsstand (Trilog) und Zeitplan
• Wesentliche Änderungen
  o    Erweiterter Anwendungsbereich
  o    Erlaubnistatbestände und Einwilligung
  o    Rechte der Betroffenen, insbes. Right to be forgotten, Right to data portability, 
        Profiling, Widerspruchsrecht
  o    Accountability-Anforderungen, z.B. Dokumentationspflichten, Privacy Impact Assessments
  o    Internationale Datentransfers – EuGH Safe Harbor-Entscheidung
  o    One-Stop-Shop
  o    Rechtsmittel und Sanktionen
  o    Arbeitnehmerdatenschutz
  o    Verhältnis zur Richtlinie 2002/58/EGDatenschutz (insbes. Cookies)


Compliance in Deutschland

• Was ist jetzt zu tun? Wo besteht Handlungsbedarf?
• Welche Industrien sind besonders betroffen?

Ab 18.00 Uhr gemeinsamer Ausklang

Ihre Referentin: Die EU-Datenschutz-GrundVO - sie kommt!

Dr. Sibylle Gierschmann

Dr. Sibylle Gierschmann, 
LL.M. (Duke University), Rechtsanwältin, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht

Dr. Sibylle Gierschmann begleitet seit über 15 Jahren namhafte Unternehmen zu allen Aspekten des Datenschutzrechts. Sie kennt die Anforderungen an eine Datenschutzorganisation aus der Sicht eines Auditors und Gutachters und unterstützt Unternehmen bei der Risikoanalyse und pragmatischen Umsetzung von Datenschutz in der Praxis. Sie ist Mit-Herausgeberin und Autorin des Systematischen Praxiskommentars zum Datenschutzrecht. Das „JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien“ listet sie seit Jahren als „führenden Namen“ im Datenschutzrecht.

Neue Termine für das Jahr 2017 sind in Planung.

 

 

Ein-/Ausblenden

Verlagskontakt

Ein-/Ausblenden

Haben Sie Fragen? Ich berate Sie gerne.

Hans Stender

T: + 49 (0)221 - 97668-343
F: + 49 (0)221 - 97668-288

Hinweis Anmeldung

Ein-/Ausblenden

Anmeldung
Nehmen Sie die Anmeldung auf dem nebenstehenden Anmeldeformular vor.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, werden die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eintreffens berücksichtigt.

Anmeldebestätigung
Wir bestätigen Ihnen zunächst den Eingang Ihrer Anmeldung per E-Mail. Tragen sie daher bitte Ihre E-Mail-Adresse ein. Weitere Informationen und die Rechnung folgen per Post.

Teilnahmegebühr
Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt: 299,– € jeweils zzgl. MwSt.

Stornierung
Eine Stornierung ist kostenfrei bis 10 Tage vor der Veranstaltung möglich, danach wird die Teilnahmegebühr in voller Höhe erhoben. Ersatzteilnehmer können selbstverständlich benannt werden. Wir behalten uns Terminabsagen aus organisatorischen Gründen vor. In diesem Fall erhalten Sie
die bezahlten Gebühren zurück; weitergehende Ansprüche bestehen nicht.