ThemenübersichtMenü
Betrifft-Unternehmen
08.04.2019

Trauben aus Indien sind keine Trauben aus Ägypten

© Robert Kneschke/Shotshop.com

In einer Supermarktfiliale wurden unzutreffende Herkunftsangaben für das verkaufte Obst angegeben - so wurden Trauben als "aus Ägypten" ausgezeichnet, obwohl sie aus Indien stammten; vermeintlich niederländische Minitomaten stammten aus Spanien; italienische Kartoffeln waren tatsächlich aus Frankreich und spanische Pfirsiche stammten aus Italien. Auf den Verpackungen waren die Angaben richtig ausgezeichnet. Der Verbraucherzentrale Bundesverband ging gegen die Kennzeichnung vor - und erhielt vor dem LG Amberg (Az. 41 HK O 784/18 vom 28.1.2019) Recht.

Die Herkunft eines Lebensmittels sei für viele Verbraucher für die Kaufentscheidung relevant. Dabei verlasse sich der durchschnittliche Verbraucher auf die Angaben auf Schildern, die von der Decke hängen oder an Regalen angebracht sind. Er müsse nicht mehrfach nachlesen, um nach dem Ursprungsland zu forschen.

 

 



Bestellen Sie ein kostenloses Probeheft:

Ein-/Ausblenden

BILANZ aktuell

Zeitschrift für Steuerberater, Buchhalter und Bilanzbuchhalter sowie alle bilanzierenden Unternehmen!

Monatlich Praxisbeispiele und konkrete Empfehlungen für Bilanzierungs-Praktiker

Preis: 209,50

Zum Produkt

Jetzt 4 Wochen kostenlos testen:

Ein-/Ausblenden

Bilanz Plus

Die Datenbank für die Bilanzierungspraxis

Mit uns bleiben Sie im Bilanzrecht auf Kurs!

Preis: € 288,00

Zum Produkt