ThemenübersichtMenü
Betrifft-Unternehmen
04.01.2018

Personalgespräch heimlich aufgezeichnet - Kündigungsgrund!

© Bernd Leitner/Shotshop.com

Nachdem ein Arbeitnehmer Kollegen u.a. in einer Email an seinen Vorgesetzten beleidigt ("Low Performer", "faule Mistkäfer") und bedroht haben sollte, wurde er zu einem Personalgespräch geladen. Während des Gesprächs legte der Arbeitnehmer sein Smartphone offen auf den Tisch und zeichnete alles auf, ohne seinen Gesprächpartner darüber zu informieren. Einige Monate später erfuhr die Arbeitgeberin durch eine Email von der heimlichen Aufnahme. Daraufhin kündigte sie fristlos. Hiergegen wandte sich der Arbeitnehmer. Letztlich blieb seine Kündigungsschutzklage erfolglos (LArbG Frankfurt, Az. 6 Sa 137/17 vom 23.8.2017).

Das heimliche Mitschneiden von Personalgesprächen stellt eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts in Gestalt des Rechts am nicht öffentlich gesprochenen Wort (Art. 2 Abs. 1, 1 Abs. 1 GG) dar. Dieses fundamentale Grundrecht erlaube es, selbst zu bestimmen, ob Erklärungen nur den Gesprächspartnern, einem bestimmten Kreis oder der Öffentlichkeit zugänglich sein sollten. Das bloße sichtbare Vorhandensein gebe keinen Anlass, von einer Aufzeichnung auszugehen. Vor diesem Hintergrund sei die Heimlichkeit der Aufzeichnung nicht zu rechtfertigen. Bei der gebotenen Abwägung der Interessen könne auch die lange Betriebszugehörigkeit diesen schwerwiegenden Verstoß nicht kompensieren.



Bestellen Sie ein kostenloses Probeheft:

Ein-/Ausblenden

BILANZ aktuell

Zeitschrift für Steuerberater, Buchhalter und Bilanzbuchhalter sowie alle bilanzierenden Unternehmen!

Monatlich Praxisbeispiele und konkrete Empfehlungen für Bilanzierungs-Praktiker

Preis: 206,00

Zum Produkt

Jetzt 4 Wochen kostenlos testen:

Ein-/Ausblenden

Bilanz Plus

Die Datenbank für die Bilanzierungspraxis

Mit uns bleiben Sie im Bilanzrecht auf Kurs!

Preis: € 288,00

Zum Produkt