ThemenübersichtMenü
Familie Betreuung Soziales
15.03.2019

Zur Transparenzkontrolle vorformulierter Klauseln in Verträgen nach dem Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG)

BGH, Urteil vom 7. Februar 2019 – III ZR 38/18

Wenn der einen Vertrag über Kurzzeitpflege abschließende Durchschnittsunde bei verständiger Würdigung und aufmerksamer Durchsicht der Klauseln hinreichend klar erkennen kann, was "auf ihn zukommt", genügt eine Klausel den besonderen Transparenzanforderungen nach §§ 3, 6 WBVG ( (hier: Klauseln über die Verpflichtung des Pflegebedürftigen zur Tragung der Unterkunfts- und Verpflegungskosten sowie der betriebsnotwendigen Investitionsaufwendungen). (Red. Leitsatz)



RECHTSPRECHUNG IM ONLINE-ZUGRIFF!

Ein-/Ausblenden

DIE DATENBANK FÜR PROFIS

Direkter Zugriff auf viele Tausend Entscheidungen, BtPrax, Fachbücher und Rechtsgrundlagen. mehr

Direkt zum kostenfreien Test anmelden!

Wir helfen Ihnen gerne!

Ein-/Ausblenden

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten? Kontaktaufnahme

THEMENKATALOG

Ein-/Ausblenden

Blättern Sie online in unserem Themenkatalog 2019 oder bestellen Sie sich kostenlos die Printausgabe.