ThemenübersichtMenü
Familie Betreuung Soziales
13.04.2018

BVfB zur Europäischen Datenschutz-Grundverordnung

Die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (EU-DSGVO) gilt ab dem 25. Mai 2018 unmittelbar in den Mitgliedsstaaten und damit auch in der Bundesrepublik. Sie muss nicht erst in nationales Recht umgesetzt werden. Von Ausnahmen abgesehen ist es den Mitgliedsstaaten nicht erlaubt, abweichende nationale Regelungen zu treffen.

Der Bundesverband freier Berufsbetreuer (BVfB) hat sich mit den Vorschriften der EU-DSGVO in Hinblick auf die Tätigkeit von Betreuerinnen und Betreuern auseinandergesetzt.

Der Berufsverband hält die Anwendbarkeit sowohl im Rahmen beruflich geführter Betreuungen als auch ehrenamtlich geführter Betreuungen für gegeben. Zwar sieht Art. 2 Abs. 2 EU-DSGVO die Anwendung der Verordnung bei der Verarbeitung personenbezogener Daten nicht vor, wenn natürliche Personen zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten aktiv werden. Hiervon könne man aber angesichts der gerichtlich angeordneten Aufgabenzuweisung nicht sprechen, so der BVfB in seiner Meldung. Vielmehr gebiete der einheitliche Schutz von Betreuten die Anwendung der Datenschutz-Grundverordnung auch bei verwandtschaftlich geführten Betreuungen.

Weitere Überlegungen und Einzelheiten des Bundesverbands freier Berufsbetreuer zu den demnächst geltenden Datenschutzvorschriften finden Sie auf der Internetseite BTDIREKT.



RECHTSPRECHUNG IM ONLINE-ZUGRIFF!

Ein-/Ausblenden

DIE NEUE ONLINE-DATENBANK

Direkter Zugriff auf rd. 4.200 Entscheidungen, über 550 Fachbeiträge sowie Normen und Kommentare. mehr

Zum Produktvideo

Wir helfen Ihnen gerne!

Ein-/Ausblenden

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten? Kontaktaufnahme

THEMENKATALOG

Ein-/Ausblenden

Blättern Sie  in unserem Themenkatalog 2018 oder bestellen Sie ihn kostenlos.