ThemenübersichtMenü
AW-Portal

Juni 2016: Iran

Land des Monats: Iran

Seit dem Eintreten des so genannten Implementation Day und der erfolgten Lockerung der Sanktionen ist Iran wieder zu einem der interessantesten Märkte für ausländische Investitionen geworden. Die iranische Regierung unter Rohani ist, will sie die Wahlversprechen einhalten und die Talfahrt der iranischen Volkswirtschaft stoppen, auf ausländisches Kapital und Know-how angewiesen. Bei den Geschäftsbeziehungen mit Iran sind aber grundsätzlich besondere Regelungen zu beachten.

Zum Dokument

Mai 2016: Estland

Land des Monats: Estland
©ifh85-Fotolia.com

Estland ist der kleinste der drei baltischen Staaten – aber auch der wirtschaftlich wendigste. Die Folgen der weltweiten Krisenjahre 2008 und 2009 hat das Land am schnellsten überwunden. Dazu trugen Lohnsenkungen, hohe Konsumneigung der Bevölkerung, intensiver Handelsaustausch sowie ausländische Investitionen bei. Auch deutsche Unternehmen entdeckten die Vorteile der baltischen Länder, die seit 2004 zur EU gehören.

Zum Dokument

April 2016: Litauen

Land des Monats: Litauen
©Ilyes Laszlo-Fotolia.com

Die Anpassungsfähigkeit der litauischen Politik und Wirtschaft wird von Korrespondenten und Wirtschaftsexperten vor Ort immer wieder gelobt. An Investitionen wird nicht gespart. Diese wirken als zusätzlicher Konjunkturmotor ebenso wie die vergleichsweise hohen Exportvolumina. Zudem gilt die Bevölkerung als konsumfreudig. Der Handel mit Deutschland ist aber noch ausbaufähig.

Zum Dokument

März 2016: Japan Teil II

Land des Monats: Japan

Deutschen Unternehmen eröffnen sich derzeit gute Einstiegschancen in den japanischen Markt. Hierfür sprechen insbesondere die hohe Kaufkraft der Bevölkerung, die attraktive Gewinnmargen, umfassende Restrukturierung der Unternehmen, die zunehmende Deregulierung in den letzten Jahren und Japans Stellung als zentraler Handelsplatz asiatischer Märkte.

Zum Dokument

Februar 2016: Japan - Teil I

Trotz Dreifachkatastrophe von Megaerdbeben, Tsunami und Atomkraftwerkkatastrophe in Fukushima ist Japan weiterhin ein sehr profitabler Markt – ausländische Unternehmen erzielen in Japan gute Umsatzrenditen. Voraussetzung ist, dass sie sich auf japanische Geschäftspraktiken eingestellt haben. Eine gute Vorbereitung ist essenziell, um hier erfolgreich zu sein. 

Zum Dokument

Januar 2016: Schweden

Schweden gehört weltweit zu den führenden Nationen in den Bereichen IT und Biomedizin. Auch traditionelle Industriezweige wie die Holzindustrie, der Bergbau und der Maschinenbau spielen eine große Rolle. Die schwedische Wirtschaft ist stark vom internationalen Handel abhängig, wobei Deutschland eindeutig der wichtigste Handelspartner ist.

Zum Dokument

Dezember 2015: Dänemark

Flagge Dänemark
©Ilyes Laszlo-Fotolia.com

Dänemark zählt in den wichtigsten Wirtschaftskennzahlen zur führenden Gruppe in Europa und befindet sich derzeit in einem leichten Aufschwung. Das Land setzt stark auf den Einsatz modernster und wenig arbeitsintensiver Technik. Die steigende Nachfrage nach solchen Maschinen und Ausrüstungen bietet ausländischen Anbietern wachsende Lieferchancen. Auch die hohe Konsumbereitschaft des Landes sorgt für interessante Geschäftschancen.

Zum Dokument

November 2015: Finnland

Land des Monats: Finnland

Finnland hat innerhalb weniger Jahrzehnte den Sprung von einer Agrarnation zu einem global ausgerichteten Hochtechnologieland vollbracht. Der Großteil der ausländischen Direktinvestitionen entfällt auf den Informations- und Kommunikationssektor. Firmengründungen lassen sich in Finnland zwar unkompliziert durchführen. Dennoch stellen sie für ausländische Unternehmer oftmals eine Herausforderung dar.

Zum Dokument

Oktober 2015: USA - Teil II

Land des Monats: USA

Im Zuge der fortschreitenden Globalisierung setzen auch klein- und mittelständische deutsche Unternehmen verstärkt auf Auslandsmärkte. Welche Märkte für deutsche Unternehmen in den USA gute Geschäftsmöglichkeiten bieten, zeigt der folgende Beitrag.

Zum Dokument

September 2015: USA - Teil I

Land des Monats: USA

Außerhalb der EU ist und bleibt der wichtigste Schlüsselmarkt die USA, weltweit eine der führenden Wirtschaftsmächte sowie der größte Industriestandort. Die Geschäftschancen in diesem riesigen Markt mit rund 320 Millionen Menschen und einer immensen industriellen Innovationskraft wird von vielen deutschen Firmen noch nicht entsprechend genutzt. Dabei stehen Produkte Made in Germany in den USA in hohem Ansehen. Allerdings gilt es, die Besonderheiten dieses Marktes zu berücksichtigen.

Zum Dokument

August 2015: Tschechien - Teil II

Wirtschaftsinformationen Export Tschechien

Deutsche Unternehmen haben in zahlreichen Industrie- und Handelssparten gute Absatzchancen. Denn:  Viele tschechische Betriebe haben immer noch einen hohen Modernisierungsbedarf. Maschinenbauerzeugnisse und Fahrzeuge gehören zu den meistimportierten Waren. 

Zum Dokument

Juli 2015: Tschechien- Teil I

Land des Monats Juli: Tschechien

Ausländischen Investoren stehen in der Tschechischen Republik die Türen offen. Der Investor muss jedoch Anpassungsfähigkeit, Verständnis, Zähigkeit und Geduld mitbringen. Er sollte nicht meinen, dass Tschechien am Beginn der Industrieentwicklung steht, aber er darf auch nicht erwarten, dass alles so läuft, wie er es von „zu Hause“ gewohnt ist. 

Zum Dokument

Juni 2015: Russland - Teil II

Die Wettbewerbsfähigkeit russischer Unternehmen ist, mit Ausnahme weniger Branchen, insgesamt sehr schwach. Umfangreiche Importe von Gütern werden weiterhin notwendig sein, wodurch sich eine Vielzahl von Chancen auch für deutsche Exporteure ergibt.

Zum Dokument

Mai 2015: Russland - Teil I

Land des Monats Mai: Russland

Der Ukraine-Konflikt hat die guten deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen stark beschädigt. Die von der EU verhängten Sanktionen haben auf beiden Seiten zu wirtschaftlichen Einbußen und starkem gegenseitigem Misstrauen geführt. Doch mit der Russland-Krise sind auch Chancen für deutsche Unternehmen verbunden. 

Zum Dokument

THEMENKATALOG 2017

Ein-/Ausblenden

Informieren Sie sich über unser aktuelles Programm.

Jetzt online blättern

Jetzt kostenlos bestellen!

PRODUKTEMPFEHLUNG

Ein-/Ausblenden

Warenursprung und Präferenzen

Handbuch und systematische Darstellung

Das Standardwerk für das Warenursprungs- und Präferenzrecht!

Preis: € 44,00

Zum Produkt

PRODUKTEMPFEHLUNG

Ein-/Ausblenden

UZK kompakt & praxisnah strukturiert

Der Unionszollkodex mit Durchführungs- und Delegierter Verordnung in systematischer Darstellung

Hier finden Sie Orientierung: Alle Rechtsakte zum Unionszollkodex in der direkten Zuordnung!

Preis: € 34,80

Zum Produkt

IHRE ANSPRECHPARTNER

Ein-/Ausblenden
© Grafik/Bundesanzeiger Verlag

Wir beantworten Ihre Fragen!

Tel.: 02 21 / 97 66 8 - 173 / - 357
Fax: 02 21 / 97 66 8 - 232