Bundesverband der Berufsbetreuer

Aus Betreuungsrecht-Lexikon
Version vom 25. Januar 2010, 12:33 Uhr von BDB (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bundesverband der Berufsbetreuer e.V. (BdB) ist die berufsständische Vertretung für alle Vereins-, Behörden und selbstständigen Betreuer. Er wurde 1994 im Zuge des neuen Betreuungsrechts in Hamburg gegründet. Die Mitgliederzahl hat sich seitdem von 100 auf rund 6.000 erhöht. Damit ist der BdB die größte Personenvertretung des Berufsstandes „Betreuung“. Er vertritt die gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Staat und Öffentlichkeit.

Ziele

Der BdB setzt sich ein für die Qualitätsentwicklung und -sicherung in der Betreuungsarbeit, unter anderem durch die Einführung eines Qualitätsregisters 2006. Mitglieder des Registers verpflichten sich auf Qualitätsstandards und regelmäßige Weiterbildungen, die dokumentiert und durch ein Qualitätssiegel bestätigt werden. Ungefähr 10% der Mitglieder des BdB werden im Qualitätsregister geführt, welches für Mitarbeiter von Behörden, für Betreuer/innen und Klient/innen online einsehbar ist. An dem Register lassen sich die speziellen Qualifikationen der Betreuer/innen ablesen.

Vor dem Hintergrund der berufsständischen Interessenvertretung seiner Mitglieder hat sich der BdB zum Ziel gesetzt,

  • „Berufsbetreuung“ als anerkannten Beruf zu etablieren
  • in der Auseinandersetzung und Verhandlung mit den politischen Parteien und dem Gesetzgeber angemessene Bedingungen für die Berufsausübung der Mitglieder zu sichern
  • Qualitätsstandards zu entwickeln und umzusetzen
  • eine Ausbildungskonzeption zu erarbeiten
  • Weiterbildungsmaßnahmen zu organisieren
  • die Leistungsfähigkeit der Berufsbetreuung in der Öffentlichkeit und im politischen Raum darzustellen
  • materielle Interessen zu vertreten
  • den Dialog mit Wissenschaft und Fachverbänden zu führen
  • den Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern zu fördern

Organisation

Der BdB besteht aus 16 Landesgruppen, die selbstständig Fort- und Weiterbildungen und Mitgliederversammlungen organisieren, ihre politische Arbeit koordinieren und bei den bundesweiten Kampagnen des BdB mitwirken. Jede Landesgruppe stellt eigene Ansprechpartner und Delegierte für die Bundesversammlung.

Intern hält der BdB einen umfangreichen Beratungs- und Servicekatalog bereit. So können alle Mitglieder eine kostenlose Rechtsberatung in Anspruch nehmen. Der Bundesverband kooperiert mit verschiedenen Servicepartnern und ist auch an der Weiterentwicklung einer Betreuungssoftware (BdB at work) beteiligt. Darüber hinaus organisiert der BdB öffentliche Kampagnen und pflegt bundesweit Kontakte zu den Medien und zur Politik. Ein Beispiel hierfür ist die Kampagne „Vergütung ist mehr wert!“, in dessen Rahmen der BdB gemeinsam mit seinen Landesverbänden eine Aktion durchgeführt hat, bei der den Vertretern der Landesjustizministerien Protestnoten überreicht wurden. Ziel der Kampagne ist es, eine angemessene Vergütung für Betreuungsarbeit zu erreichen.

Aktivitäten

Die Verbandszeitschrift „BdBAspekte“ erscheint vier Mal jährlich mit einer Auflage von 8.000 Stück, in der Reihe „BdBArgumente“ beschäftigt sich der BdB mit politisch und wissenschaftlich relevanten Themen. Gemeinsam mit dem Bundesanzeiger-Verlag gibt der BdB außerdem die Fachzeitschrift „Btplus“ heraus.

Einmal im Jahr tritt der BdB zu seiner Jahrestagung zusammen, in deren Rahmen traditionell auch die Delegiertenversammlung stattfindet. Im April 2010 wird die Jahrestagung in Weimar abgehalten werden. Vorträge, Diskussionen und Workshops bestimmen das Programm.

Weblinks