Kategorie Diskussion:Betreuerentschädigung

Aus Betreuungsrecht-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anfrage bezüglich Änderung der gesetzlichen Mwst.zum Jahreswechsel: Kann der Berufsbetreuer verlangen, dass das AG seine Abrechnung der pauschalen Vergütung/Aufwandsentschädigung, in welcher bis 31.12.2006 16 % Mwst. enthalten sind, zu diesem Datum akzeptiert, auch wenn dadurch der Zeitraum von drei Monaten nicht erreicht wird? Denn: Rechnet der Betreuer z.B. am 02.01.2007 das zurückliegende Quartal ab, könnten dafür u.U. sofort 19 % Mwst. fällig werden. Wer kann meine Unklarheit beseitigen?


--Hallo, die Vergütungsabrechnung hat nichts mit dem Steuerjahr zu tun. Man muss also wie bisher die Betreuungsquartale abrechnen, auch wenn diese den 1.1.07 überschneiden. Lt. BMF sind alle Vergütungsanträge, bei denen das Abrechnungsquartal (§ 9 VBVG) vor dem 1.1.07 endet, mit 16 % zu versteuern, auch wenn der Antrag bzw. die Bewilligung nach dem 1.1.07 erfolgt. Heißt aber auch: endet das Betreuungsquartal nach dem 31.12.06, sind auch die Zeiten aus diesem Quartal, die vor dem 1.1.07 lagen, mit 19 % zu versteuern.

Gruß H.Deinert

P.S. Ich empfehle, solche Fragen in der Mailingliste Betreuungsrecht zu diskutieren: http://www.rub.de/zme/ML-Betreuungsrecht.htm